Beteiligung

Beteiligung der Kinder ist unabhängig von ihrem Alter. Sie ist immer möglich von Geburt an.

Für die Praxis ist es hilfreich, sich auf drei Grade der Beteiligung zu konzentrieren:

  1. Mitwirkung
  2. Mitbestimmung
  3. Selbstbestimmung

Wir unterscheiden Beteiligung von Kindern, Eltern/Vorstand, Team und in diesen Punkten ist es wichtig zu bedenken, dass wir eine Elterninitiative sind.

 

Beteiligung von Kindern

Partizipation heißt, Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden. Kinder sind Experten des eigenen Lebens. Wenn wir sie als solche ernst nehmen, treffen wir Entscheidungen mit ihnen, statt für sie. Zum Beispiel dürfen die Kinder selbst entscheiden, was sie von der angebotenen Mahlzeit essen wollen, was sie spielen wollen, welches Angebot sie wahrnehmen möchten usw.

 

Beteiligung von Eltern

 

Da wir eine Elterninitiative des Vereins frühkindlicher Erziehung e.V. sind, ist es uns sehr wichtig, dass die Eltern mitwirken können, deswegen haben die Eltern bei uns ein großes Mitspracherecht. Durch Wahlen wird der Vorstand hervorgehoben. Diese Wahl wird von den Eltern aus der Krippe veranstaltet. Bei regelmäßigen Elternabenden werden Eltern in den pädagogischen Alltag einbezogen und über verschiedene Dinge informiert. Durch einen Elternbeirat haben Eltern und Team Kontaktmöglichkeiten über einen Dritten. Dies ist gerade bei Konflikten eine gute Möglichkeit. Der Elternbeirat ist hier auch eine Kontaktstelle zwischen „Vorstand und Team“ und „Eltern und Vorstand“. In Tür- und Angelgesprächen und halbjährlichen Entwicklungsgesprächen, haben Eltern die Möglichkeit sich beim pädagogischen zu erfragen, wie es ihrem Kind geht. Den Eltern wird die Möglichkeit geboten über einen Feedback-Kasten seine Meinungen, Wünsche und Sorgen anonym an das Team mitzuteilen.

 

Beteiligung des Teams

 

Die Beteiligung der Pädagogen/innen ist unverzichtbar, da sie für die pädagogische Qualität in der Einrichtung zuständig sind. Sie stehen für eine Kontinuität in der Einrichtung, da Eltern und Vorstand meist jährlich wechseln. Grundsätzlich ist es zu klären, an welchen Prozessen, welchen Entscheidungen und in welchem Umfang einzelne Teammitglieder oder das ganze Team über pädagogischen Inhalte hinaus zu beteiligen sind. Der komplette pädagogische Bereich dieser Einrichtung liegt in den Händen des pädagogischen Teams. Ideen für den Alltag, Aktivitäten, Ausflüge und einige Veranstaltungen werden vom Team geplant und begleitet. Durch regelmäßige Dienstbesprechungen, beider Einrichtungen können sich die Teammitglieder austauschen und Wünsche und Anregungen äußern. Dabei kann sich jedes Teammitglied beteiligen, um einer guten Zusammenarbeit und einem beständigen Alltag nicht im Wege zu stehen.